Gute Reden brauchen gute Texte 

Ob vor Vertretern aus Politik und Wirtschaft, beim Richtfest des neuen Ausbildungszentrums, vor den eigenen Mitarbeitern oder beim Festakt der Branchenvereinigung: Jeder Redner will gut rüberkommen und seine Zuhörer für sich und seine Inhalte gewinnen. Dafür sollte die Rede besonnen, aber geistreich sein, sachkundig, aber nicht belehrend, seriös, aber nicht humorlos. Dass sie auch dramaturgisch und sprachlich überzeugen muss, versteht sich von selbst.

Dieses Training richtet sich an alle, die Reden schreiben – für sich selbst oder für andere. Sie lernen, wie Sie systematisch an diese Aufgabe herangehen und ein dramatisch und sprachlich überzeugendes Manuskript verfassen. Dabei steht das eigene Tun im Vordergrund: Sie bringen Ihren Laptop mit und trainieren Ihr Handwerk in praktischen Schreibübungen, deren Ergebnisse auf ihre Wirksamkeit am Rednerpult geprüft werden.

Dieses Training leite ich gemeinsam mit meinem Kollegen Hannes Külz (Leiter der Abteilung "Print und Online" bei Intomedia und Print-Journalist, u. a. für die WELT, SPIEGEL, FOCUS, FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND). Damit bekommen Sie die Expertise eines erfahrenen Texters und eines Dramaturgen aus einer Hand.

 

INHALTE

  • Anlass und Zieldefinition: Matrix der Redetypen
  • Effektiv und systematisch: Verschiedene Schreib-
    methoden
  • Virtuos komponiert: Handwerk und Stil
  • Dramaturgie und Plot: Entwicklung spannender Erzähl-
    bögen
  • Den Zuhörer fesseln: Gelungene Einstiege
  • Klar und deutlich: Gut verständliche Satzfolgen
  • Sagen, was hängen bleibt: Kernpassagen und rhetorische Stilmittel
  • Praxis, Praxis, Praxis: Analyse und Diskussion selbstge-
    schriebener Passagen